SVE II - Westwacht Aachen  5 : 2 (1 : 2)

Keine Minute war im Heimspiel gegen die Westwacht gespielt, als Leon Emonds- Pool nach Vorarbeit von Lukas Berg die Führung erzielte. Leider blieb das aber auch die einzige gute Minute in den gesamten ersten 45 Minuten. Nach einer Viertelstunde bekam die Westwacht das Spiel, mit dem Ausgleichstor, vollkommen in den Griff.

Westwacht spielte alle Bälle lang und hoch auf Antwi, der es in den Kopfballduellen immer wieder geschafft hat, seine Sturmpartner in Szene zu setzen. Die Reserve bekam keinen Zugriff auf die ausschließlich lang gespielten Bälle, sodass es dadurch immer wieder gefährlich wurde. Die Westwacht schaffte es in dieser Phase, uns das Heft völlig aus den Händen zu nehmen! Nach einem individuellen Fehler im Spielaufbau konnte Vukosavljevic den gestarteten Nguille in Szene setzen, dieser ließ sich den Führungstreffer nicht nehmen. Auch im Anschluss kam die Westwacht immer wieder zu Torannäherungen, nicht zuletzt durch Antwi, der einmal sogar das leere Tor nicht treffen konnte.

In der Halbzeit wurden die vielen Fehler gemeinsam analysiert und an die eigenen Stärken erinnert, was dann im zweiten Durchgang gut umgesetzt wurde. Nach 53 Minuten war es Tim Schwarz, der nach guter Vorarbeit von Timo Staritz, den Ausgleich erzielen konnte. In der Folgezeit dominierte der SVE weiter, erspielte sich in dieser Phase keine großen Torchancen, jedoch ließ man auch keine Torchance des Gegners mehr zu. Als sich die Gäste nach einer guten Stunde berechtigter Weise von Nguille (Gelb-Rot) verabschieden mussten, war das wohl der Knackpunkt des Spiels. Der SVE nutzte seine sich dann bietenden Torchancen zum Endergebnis durch erneut Tim Schwarz (73.), Serkan Offermann (78.) und Philip Bruse (83.). Zusammengefasst kann man von einem verdienten Sieg sprechen, der aber auch deutlich macht, was es in den kommenden Wochen besser zu machen gilt. Am nächsten Sonntag geht es zum Topfavoriten der Liga, dem VFR Würselen. Zwar startete man beim VFR mit keiner zufriedenstellenden Punkteausbeute, seit dem Trainerwechsel ist der VFR aber ungeschlagen und erzielte in 2 Spielen 12 Tore. Aufgrund der bisherigen Spiele muss sich unsere Reserve zwar keineswegs verstecken, lediglich die Favoritenrolle muss man an diesem Spieltag nicht annehmen.