Es sollte heute nur einen Sieger geben und der heißt am Ende verdient VFR Würselen. Der SVE kam über 90 Minuten nicht in die Zweikämpfe, hielt den VFR aber weitestgehend in den ersten 25 Minuten vom eigenen Tor fern. Der Führungstreffer fiel nach Eckball, welchen Hermann Athisy zum 1:0 verwerten konnte. Eine gute Minute später sorgte ein Abstimmungsfehler für das 2:0 durch Michou. Der SVE war bedient und versuchte besser ins Spiel zu finden, was aber im ersten Durchgang nicht gelingen sollte. Kurz vor Halbzeitpfiff erzielte dann Jannis Geulen das 3:0, nachdem man es wiederholt nicht geschafft hatte, den Ball aus dem Strafraum zu befördern.

Im zweiten Durchgang versuchte man es nochmal, gab sich nicht auf und erzielte nach nur 5 Minuten den Anschluss, den der heute sichtlich überforderte Schiedsrichter wegen einer angeblichen Abseitsstellung aber nicht gab. Statt des Anschlusses für den SVE, erzielte der VFR dann die Vorentscheidung durch Luca Schartmann. Das Positive war sicherlich die Einstellung der Mannschaft, die sich auch jetzt nicht hängen ließ und nach einer Stunde auch zum Anschlusstreffer durch Emonds-Pool kam. Weitere gute Torchancen durch Schwarz und Schleiffer konnten im weiteren Verlauf des Spiels nicht genutzt werden. Nachdem der SVE nach 80 Spielminuten einen berechtigten Feldverweis hinnehmen musste, war es Tugay Temel vorbehalten, den Endstand von 5:1 per Freistoß zu erzielen. Ein gebrauchter Tag, an dem nie wirklich ins Spiel gefunden wurde. Der Sieg unbestritten verdient, wenn auch sicher um das ein oder andere Tor zu hoch. Die Tabellenführung bleibt zwar weiterhin beim SVE, wenn aber auch die Konstanz einer schlechten ersten Halbzeit so langsam aber sicher sehr beängstigend wird. Am kommenden Sonntag empfängt die Reserve den VFR Linden-Neusen, den Tabellenzweiten! Wenn der Tabellenführer den unmittelbaren Verfolger empfängt, darf man sicher von Spitzenspiel reden. Mit der Niederlage heute kann man umgehen, das Entscheidende wird die Reaktion in Training und Spiel sein, welche die Mannschaft jetzt gefordert ist zu zeigen! Bedanken darf die Reserve sich heute bei geschätzten 50 SVE Anhängern, die den Weg nach Würselen gefunden und die Mannschaft tatkräftig unterstützten.