SVE - BC Viktoria Glesch-Paffendorf  2 : 1 (0 : 1)

Bei herbstlichen Bedingungen bekam der SVE zunächst mal die Quittung für die letzten Spiele, hatten sich doch heute nur 140 Zuschauer und damit die geringste Zahl seit Jahren in die Delheid&Frommhold Arena begeben. Die verbreiteten allerdings eine tolle Stimmung und unterstützten ihr Team heute wieder einmal lautstark.

Dabei hatten sie allerdings - besonders im ersten Durchgang - schon einiges zu ertragen, was die Stimmung durchaus hätte negativ beeinflussen können. Bereits mit dem ersten Angriff ging die Viktoria mit 1 : 0 in Führung (3. Minute), was dem ohnehin nicht gerade besten Nervenkostüm bei der heutigen Begegnung sicher weitere Belastungen zufügte, die in einer schwachen und zerfahrenen ersten Halbzeit mündeten. Der Gast beschränkte sich nach der frühen Führung auf seine bekannt gute Defensivarbeit, bekam aber vom SVE wenig Druck und hatte deshalb zumeist leichtes Spiel.

Zudem musste der SVE früh eine Schrecksekunde wegstecken, die böse Erinnerungen an die schwere Verletzung von Keeper André Giron hochkommen ließ.

Torwart Mattis Klöpper wurde bei einem hohen Ball unglücklich vom Gegenspieler unterlaufen und landete auf dem Hinterkopf. Kurzzeitig war das Bewusstsein weg, doch schnell konnte man durchatmen, da er wieder ansprechbar war. Dennoch führte der Weg direkt ins Krankenhaus, wo eine Gehirnerschütterung festgestellt wurde. Es besteht aber zum Glück kein Grund zur Sorge. Aleks Arsenovic kam ins Spiel und zeigte in den wenigen Situationen eine gewohnt souveräne und aufmerksame Vorstellung. Bis zur Pause war die Leistung unserer Mannschaft wirklich schwach und deshalb musste es in Halbzeit zwei einfach besser werde. Und das passierte auch.

Mit deutlich mehr Bewegung und besserem Passspiel in die Spitze setzte der SVE den Gast nun deutlich zielorientierter unter Druck und kam zu einigen Annäherungen, die auch die Zuschauer wieder hoffen ließen, in diesem enorm wichtigen Spiel erfolgreich zu sein. Einen guten Freistoß von Emrah Cebeci konnte Glesch´s Keeper Jackmuth nur abklatschen und der gerade eingewechselte A-Jugendliche Orestis Kollias reagierte am schnellsten und drückte den Ball mit Bauch und Brust über die Linie (57.). Nun war zu spüren, dass der SVE den Dreier wollte und selber dran glaubte. Eine schöne Hereingabe von Niklas Valerius spitzelte Ceyhan Arslan dann unhaltbar ins Tor und der Jubel bei Zuschauern und Spielern war groß (68.).

Der Gast musste seine defensive Haltung nun aufgeben und erhöhte minütlich das Risiko, wodurch sich für den SVE viele Räume zum kontern ergaben. Zweimal musste der SVE in den letzten zwanzig Minuten gefährliche Situationen über sich ergehen lassen: einen Schuss aus 22 Metern, der ca. einen Meter am Pfosten vorbei ging und eine 1:1 Situation aus spitzem Winkel, wo Aleks Arsenovic den Winkel gut verkürzte und abwehren konnte. Auf der anderen Seite gab es die deutlich größeren Chancen, den Sack zuzumachen. Nach einem tollen Konter und Vorarbeit von Niklas Valerius brachte Emrah Cebeci den Ball aus kurzer Distanz nur an den Pfosten, kurz darauf hatte Serkan Offermann den Torwart schon ausgespielt, sein Schuss wurde aber auf der Linie geklärt.

Unter dem Strich ein absolut verdienter Sieg unserer Mannschaft, den man durchaus unter der Rubrik "Hauptsache drei Punkte" einordnen darf. Beim Auswärtsspiel nächste Woche in Frechen wird man eine deutliche Steigerung hinlegen müssen, um nicht chancenlos zu sein. Die angespannte Personalsituation durch Verletzungen und Urlaube machen die Aufgabe sicher nicht leichter, doch sollte der heutige Dreier auch dem Selbstvertrauen Auftrieb geben.