Germania Teveren - SVE  2 : 1 (1 : 0)

“Alles richtig gemacht“ so lautete das Fazit des Gastgebers nach 95 Minuten Kampf auf einem Rasenplatz, auf dem die Gastgeber in den letzten Jahren wohl kein Spiel ausgetragen hätten und in diesem Kalenderjahr wohl auch nicht mehr werden. Mit Fußball hatte das wenig zu tun, so entwickelte sich von Beginn an ein reiner Kampf um jeden Zentimeter Raum. Hierbei kam der SVE recht gut in die Begegnung, überließ aber nach zwanzig guten Minuten dem Gastgeber ungewollt mehr vom Spiel, zum einen weil man - teils auch dem nicht vorhandenen geeigneten Schuhwerk verschuldet - deutlich mehr Standprobleme hatte, andererseits aber auch, weil man oft zu zögerlich in die Zweikämpfe ging.

Nach einen Einwurf traf Dennis Körner per Grätsche im Strafraum Alex Back und der Gefoulte scheiterte nach 31 Minuten per fälligem Elfmeter an Mattis Klöpper. Dieser Positiveffekt konnte aber auch nicht dazu beitragen, dass Back nach 41 Minuten eine Unachtsamkeit auf der Rechtsverteidigerposition nutzte und mit seiner Klasse zum 1 : 0 traf. Der Halbzeitstand war nicht unverdient, denn Teveren hatte mehr investiert.

Nach Wiederanpfiff musste der SVE noch zwei Chancen der Germania überstehen, ehe ab der 60. Minute das Spiel eine andere Wendung nahm. Zunächst scheiterte Lukas Klein-Brömlage knapp, dann kam ein Freistoß von Niklas Valerius endlich mal perfekt vor das Tor und Dennis Körner sorgte per Kopf für den umjubelten Ausgleich (71.). Der SVE blieb nun klar spielbestimmend und drängte auf den Führungstreffer. Leider fehlte manchmal die Präzision im letzten Pass und mehrmals der richtige Stand auf den unwürdigen und sichtbar ungewohnten Bedingungen. Dennoch hatte der SVE den ersten Matchball. Einen tollen Angriff nahm Niklas Valerius im Tempo auf, umkurvte den Torhüter, kam leicht ins Straucheln und so wurde sein Abschluss auf der Linie von einem zurückeilenden Abwehrspieler per Kopf noch geklärt (86.). Auch danach blieb der SVE läuferisch besser und doch musste man am Ende einen sicher deprimierenden Moment hinnehmen. Die Germania  näherte sich nochmal dem Strafraum, der Ball sprang von der Hacke eines SVE Abwehrspielers unkontrolliert diagonal vor die Füße von Alex Back und der netzte gewohnt sicher in der 94. Spielminute ein. Die letzten verzweifelten Versuche unseres Teams, zumindest einen Punkt zu retten, wurden nicht belohnt.

Erneut muss der SVE eine schwer verdaubare Niederlage wegstecken.  Die heutige hat sicher die Gefahr, Wirkung zu erzielen. Wenn man die ungewohnten und für ein Landesliga Spiel unwürdigen Bedingungen als Team klaglos hinnimmt und für großen Aufwand nicht belohnt wird, sondern in der Nachspielzeit verliert, ist das eine schwere Aufgabe für den Kopf.

Am nächsten Sonntag wartet mit dem Kohlscheider BC ein Gegner, der sich in einer vergleichbaren Situation befindet. Zu diesem Abstiegskampf muss der SVE alle Kräfte bündeln. Die Situation spitzt sich jedenfalls immer weiter zu.